Einfache Enthärtung durch Ionentausch – Funktionsweise und Funktion des Regeneriersalzes 1:1

Enthärtungsanlagen oder Entkalkungsanlagen sind in vielen Haushalten und Industrieanlagen weit verbreitet, um hartes Wasser zu behandeln. Bei der Installation oder Wartung einer solchen Anlage ist es wichtig, die richtigen Salzarten zu verwenden, um eine effektive Funktion und lange Lebensdauer zu gewährleisten. In diesem Artikel werden wir uns mit Regeneriersalz und Siedesalz befassen, insbesondere in Bezug auf die Konformität mit DIN EN 973 Typ A.
© klein_Duplex-Salzwasser-AdobeStock_408801758

Die Enthärtung von Trinkwasser ist zweifellos ein wichtiger Prozess, um die Härteanteile im Wasser zu reduzieren und die Lebensdauer von technischen Geräten, wie z.B. Trinkwassererwärmer oder Haushaltsgeräte zu verlängern. Hierbei ist der Ionentausch eine äußerst effektive Methode. Allerdings ist es wichtig zu beachten, dass dieser Prozess die Wasserqualität verändert und nicht automatisch nur verbessert. I

Illustration / Grafik der Firma HEUF zum Ionentausch, z.B. zur Enthärtung: Eine visuelle Darstellung, die den Prozess des Ionentauschs durch HEUF illustriert.
HEUF Ionentausch Illustration: Eine grafische Darstellung, die den Ionentauschprozess, z.B. zur Enthärtung durch HEUF veranschaulicht.

Enthärtung

Die Enthärtung von Trinkwasser ist zweifellos ein wichtiger Prozess, um die Härteanteile im Wasser zu reduzieren und die Lebensdauer von technischen Geräten, wie z.B. Trinkwassererwärmer oder Haushaltsgeräte zu verlängern. Hierbei ist der Ionentausch eine äußerst effektive Methode. Allerdings ist es wichtig zu beachten, dass dieser Prozess die Wasserqualität verändert und nicht automatisch nur verbessert. In einigen Fällen kann der Einsatz von Enthärtungsverfahren zu einem erhöhten Natriumgehalt im Wasser führen. Daher ist es ratsam, den Natriumgehalt zu überwachen und sicherzustellen, dass er den individuellen Bedürfnissen entspricht. Mit diesem Hintergrundwissen können Sie besser abschätzen, wann eine Nachfüllung von Regeneriersalz erforderlich ist und wie Sie Ihren Salzvorrat im Auge behalten können.

Was ist Ionentausch?

Der Ionentausch ist ein chemisches Verfahren, bei dem bestimmte Ionen aus einer Lösung entfernt und durch andere Ionen ersetzt werden. Im Falle der Wasserenthärtung werden die Calcium- und Magnesiumionen, die für die Wasserhärte verantwortlich sind, gegen Natriumionen ausgetauscht. Dies geschieht in einem Ionenaustauscher, der aus einem Harz besteht.

Funktionsweise des Ionenaustauschers

Der Ionenaustauscher besteht aus kleinen Harzkügelchen, die negative Natriumionen tragen. Wenn hartes Wasser durch den Ionenaustauscher fließt, werden die Calcium- und Magnesiumionen von den Harzkügelchen angezogen und durch die Natriumionen ausgetauscht. Auf diese Weise wird das Wasser enthärtet. Nach einer Weile sind die Harzkügelchen mit Calcium- und Magnesiumionen gesättigt und müssen regeneriert werden.

Regeneration des Ionenaustauschers:

Nach einer gewissen Zeit ist das Harz im Ionenaustauscher mit Calcium- und Magnesiumionen gesättigt und muss regeneriert werden. Dieser Regenerationsprozess erfolgt durch die Zugabe von Regeneriersalz. Das Salz wird in einer Salzlake aufgelöst und durch den Ionenaustauscher geleitet. Dabei werden die Calcium- und Magnesiumionen vom Harz gelöst und gegen Natriumionen ausgetauscht. Das Regeneriersalz lädt den Ionenaustauscher also wieder mit Natriumionen auf, sodass dieser für die nächste Enthärtungsphase bereit ist.

Bedarf an Regeneriersalz

Der Bedarf an Regeneriersalz hängt von verschiedenen Faktoren ab und beeinflusst die Häufigkeit der Regeneration des Ionenaustauschers. Um den Salzbedarf zu ermitteln, sollten folgende Punkte berücksichtigt werden:

  1. Wasserverbrauch: Je höher der Wasserverbrauch in Ihrem Haushalt ist, desto häufiger muss der Ionenaustauscher regeneriert werden. Eine erhöhte Regenerationshäufigkeit bedeutet auch einen höheren Bedarf an Regeneriersalz.
  2. Salzverbrauch Ihrer Enthärtungsanlage: Jeder Ionenaustauscher hat einen spezifischen Salzverbrauch, der in der Bedienungsanleitung angegeben ist. Dies gibt an, wie viel Salz benötigt wird, um das Harz effektiv zu regenerieren. Ein höherer Salzverbrauch bedeutet in der Regel auch einen höheren Bedarf an Regeneriersalz.
  3. Eingestellter Härtegrad: Nach der Enthärtung des Wassers kann der gewünschte Härtegrad eingestellt werden. Je weicher das Wasser sein soll, desto häufiger muss der Ionenaustauscher regeneriert werden, was wiederum mehr Regeneriersalz erfordert.
  4. Härtegrad des Rohwassers: Der Härtegrad des Rohwassers beeinflusst ebenfalls den Regenerationsbedarf. Je härter das Wasser ist, desto mehr Ablagerungen aus Calcium- und Magnesiumionen werden im Ionenaustauscher zurückgehalten, was häufigere Regenerationen und einen höheren Bedarf an Regeneriersalz zur Folge hat.

Eine regelmäßige Überprüfung des Salzvorrats ist daher entscheidend, um sicherzustellen, dass der Ionenaustauscher optimal funktioniert. Bei Bedarf sollte das Regeneriersalz rechtzeitig nachgefüllt werden, um eine stabile Enthärtung des Trinkwassers zu gewährleisten. Klären Sie alle spezifischen Angaben und Empfehlungen bezüglich des Salzbedarfs mit dem Hersteller ab und konsultieren Sie bei Fragen einen Fachmann.

Bitte beachten Sie, dass das Regeneriersalz den Ionenaustauscher lediglich zur Regeneration nutzt und nicht direkt in den Austausch der Wasserionen involviert ist.

Vorteile der Enthärtung durch Ionentausch:

Die Enthärtung des Trinkwassers durch Ionentausch bietet viele Vorteile.

  1. Reduzierung von Kalkablagerungen: Enthärtetes Wasser führt zu geringeren Kalkablagerungen in Rohrleitungen, Armaturen und Haushaltsgeräten wie Wasserkochern oder Waschmaschinen. Dadurch wird die Lebensdauer dieser Geräte verlängert und der Bedarf an Reparaturen oder Ersatz verringert.
  2. Energieeinsparung: Weniger Kalkablagerungen bedeuten auch eine bessere Leistung und Effizienz von Haushaltsgeräten. Dadurch wird der Energieverbrauch reduziert, was zu Kosteneinsparungen und einer umweltfreundlicheren Nutzung führt.
  3. Verbesserter Geschmack von Getränken: Durch die Verwendung von enthärtetem Wasser in Teekochern, Kaffeemaschinen oder anderen Geräten verbessert sich der Geschmack von Getränken wie Tee oder Kaffee. Das weichere Wasser kann die Aromen besser entfalten und zu einem verbesserten Geschmackserlebnis führen.
  4. Haut- und Haarpflege: Enthärtetes Wasser ist auch vorteilhaft für die Haut- und Haarpflege. Es kann helfen, Hautirritationen zu reduzieren, indem es die Trockenheit verringert und die Wirksamkeit von Pflegeprodukten verbessert. Zudem können sich Haare weicher anfühlen und glänzender aussehen.
  5. Pflege von Sanitärinstallationen: Enthärtetes Wasser trägt dazu bei, dass Sanitärinstallationen wie Badewannen, Waschbecken und Duschen frei von Kalkablagerungen bleiben. Dadurch wird die Reinigung erleichtert und es entsteht ein gepflegtes Erscheinungsbild.
  6. Verringerung des Reinigungsaufwands: Da enthärtetes Wasser weniger Kalkablagerungen hinterlässt, wird auch der Aufwand für die Reinigung von Oberflächen wie Fliesen, Glas oder Edelstahl verringert. Dadurch spart man Zeit und Energie bei der Reinigung.

Diese Vorteile machen den Ionentausch zu einer attraktiven Option für die Enthärtung von Trinkwasser und können sich positiv auf den täglichen Komfort und die Hygiene im Haushalt auswirken.

Nachteile der Enthärtung durch Ionentausch:

Obwohl der Ionentausch eine effektive Methode zur Enthärtung von Wasser ist, gibt es auch einige Nachteile, die beachtet werden sollten. Hier sind einige der möglichen Nachteile:

  1. Erhöhter Salzgehalt: Beim Ionentausch werden die Härtebildner wie Calcium- und Magnesiumionen gegen Natriumionen ausgetauscht. Dadurch kann der Salzgehalt im behandelten Wasser erhöht werden. Dies kann für Personen mit einer empfindlichen Natriumdiät oder mit gesundheitlichen Bedenken relevant sein.
  2. Wasserqualität: Obwohl die meisten Menschen die Auswirkungen des Ionentauschs auf die Wasserqualität als positiv betrachten, gibt es Fälle, in denen die Veränderung der Mineralzusammensetzung und des pH-Werts zu unerwünschten Effekten führen kann, wie z.B. einem metallischen Geschmack oder einer Änderung des Geruchs des Wassers.
  3. Materialverträglichkeit: Je nach Leitungsmaterial muss geprüft werden, ob eine zusätzliche Dosierung mit einem Schutzmittel für die Leitungen notwendig ist.
  4. Umweltauswirkungen: Die Entsorgung des Regeneriersalzes kann zu Umweltproblemen führen, insbesondere wenn große Mengen Salzabwasser in die Kanalisation gelangen und Flüsse oder Grundwasserquellen beeinträchtigen.

Es ist wichtig, diese potenziellen Nachteile bei der Entscheidung für die Verwendung eines Ionenaustauschers zur Enthärtung von Wasser zu berücksichtigen. In einigen Fällen können alternative Methoden oder Technologien eine geeignetere Lösung bieten, je nach den spezifischen Anforderungen und Bedenken der Verbraucher.

Fazit

Die Enthärtung von Trinkwasser durch Ionentausch ist eine effektive Methode, um die Wasserqualität zu verändern und Kalkablagerungen zu reduzieren. Um den Ionenaustauscher regelmäßig regenerieren zu können, ist der Bedarf an Regeneriersalz entscheidend. Durch die richtige Dosierung und Wartung des Ionenaustauschers kann eine langfristige Enthärtung des Trinkwassers gewährleistet werden. Beachten Sie dabei stets die Herstellerangaben und lassen Sie im Zweifelsfall einen Fachmann zu Rate ziehen.

Weitere Informationen

Hier finden Sie einen Vergleich der von HEUF empfohlenen Kalkschutzprodukte. Für weitere Informationen über zur Wasserenthärtung können Sie gerne unsere Ressourcen nutzen.

Teilen

Weitere Beiträge